Samsung KNOX soll Android BYOD-freundlich machen

Samsung KNOX soll Android BYOD-freundlich machen

Wie die Samsung eigene Studie gezeigt hat, hat das mobile Betriebssystem Android in Europa einen Marktanteil von annähernd 70 Prozenten im Privatkundenbereich erreicht, im Unternehmenseinsatz sind es dagegen jedoch weit weniger als 20 Prozentpunkten. Mit Hilfe von KNOX will Samsung dies ändern und Android auch für den Geschäftseinsatz sicher machen. Laut Samsung ist der Trend Bring Your Own Device (BYOD) längst etwablierte Praxis, unabhängig davon, ob eine Organisation davon weiß oder nicht. Oftmals wird der dienstliche Einsatz privater Geräte einfach geduldet und eine wirkliche Trennung bei mobilen Endgeräten ist heute deutlich schwieriger geworden. Der Betriebssystemaufsatz KNOX schafft auf dem androiden Smartphone einen besonders geschützen Bereich, in dem sichere Geschäftsdaten verrtaulich abgelegt werden können. Das Unternehmen bekommt nur Zugriff auf diesen separierten Bereich und lässt den Mitarbeiter in seinem privaten Bereich (Daten und Apps) freie Hand.

Auf der gerade statgefundenen Entwicklerkonferenz "Google I/O 2014" hat Google angekündigt, dass zukünftig Android Bestandteile von Samsungs KNOX übernehmen wird. Der genaue Umfang ist hier jeodch noch nicht definiert worden. Sicher scheint nur, dass die die Data Separation auf Betriebssytemebene Kernbestandteil des neuen Androids werden wird. Samsungs KNOX habe laut dem Keynotespeaker der Konferenz einen essentiellen Sicherheitsvorteil, den so kein anderer Hersteller bietet. Wenn jemand das Gerät rootet (quasi das von Werk aufgespielte Android löscht und mit einer eigenen Version überschreibt), dann zerstört KNOX die Datensicherung beim Zugriff auf den geschützen Bereich.

Durch die strikte Trennung von privaten und geschäftlichen Daten sieht Samsung nun eine sichere Möglichkeit, geschäftliche Daten auf privat angeschafften Geräten unterzubringen und so über BYOD das Potential im bisher kaum zugänglichen Business-Segment zu erreichen. Auch wenn es sicher gute Argumente für diese Initiative gibt, so sehe ich dies aus verschiedenen Gründen deutlich kritisch und bezweifele eine starke Verbreitung von Android Systemen durch die KNOX Integration:

  • Android System sind auf Grund der „Offenheit“ und der dadurch hohen Anzahl von Trojanern und Viren aus den unterschiedlichsten Quellen einfach erheblich unsicherer 
  • Die Fragmentierung des Betriebssystems (Android 1.x bis 5.x, speziele Derivate wie Amazon Android etc.) erschwert die Verwaltung für Unternehmen allgemein (auch der evtl. notwendige Support für die Endanwender
  • Die Update Politik von googls Android und den Hardwareherstellern ist quasi nicht vorhanden und über 75 Prozent der Smartphones bekommen nie aktuelle Sicherheitsupdates
  • Nicht vergessen werden sollte auch, dass die NSA mit dem Kernbestandteil SE Android ihre „horchenden“ Finger in jedem Android Smartphone hat
1
Ist BYOD bereits in den Köpfen der Angestellten ve...
Samsung-Studie: Mehr als die Hälfte aller deutsche...

Ähnliche Beiträge

 
  1. Kommentare (0)

  2. Kommentar hinzufügen
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht

Einen Kommentar verfassen

  1. Kommentar als Gast veröffentlichen.
0 Zeichen
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://markusgross.de/